Herbstzeit ist auch Krautzeit

Was vom Sommer noch zu sagen gewesen wäre, da er einmal so riesig war und richtig fett. Nicht alle finden den Sommer wirklich nett, was man fast nicht glauben kann. Doch bewahrend sind die Stunden im Herbst, wo bunte Bäume Gespräche führen, Licht milder sinkt und letztes Reifen den Verfall in den November leugnet.
(© Monika Minder) Herbstzeit ist auch Krautzeit, und Ich möchte Euch eines meiner Lieblingsgerichte, welches ich zu meiner aktiven Zeit als Bistrobesitzer für meine Gäste zubereitet habe, heute vorstellen.
Vor einigen Wochen stellte ich auf meiner Facebookseite folgende Frage
Der Kürbis sollte als Favorit ins Rennen gehen, aber wie das nun mal so ist, wenn man plötzlich wieder mit beiden beiden felsenfest im Berufsleben steht, im privaten Alltag sich auch Herausforderungen auftuen, so kam ich einfach nicht dazu, ein Gericht mit Kürbis zu kochen geschweige es professionell ablichten zu lassen.
Aber dann, wie es nun mal der Zufall so will, ein Kürbisgericht war gefunden, es wurde gekocht, dann leider doch nicht fotografiert und somit wurde es wieder nichts mit einem aktuellen Blogbeitrag!
Die Wochen verrinnen, volle Konzentration auf den eigentlichen Hauptberuf, und das schlechte gewissen, man vernachlässigt seinen eigenen Blog stieg stätig an!
Heute ist Schluss damit, mir ist ein Gedanken im wahrsten Sinne des Wortes durch den "Hintern geschossen". Warum nicht einfach ein Krautgericht und dann noch eines, was meinen Gästen mit Sicherheit auch noch in positiver Erinnerung an das "SIDEWAYS" Bar & Bistro aus Cannstatter Zeiten geblieben ist.
Darf ich vorstellen, ein Gericht das mit größter Wahrscheinlichkeit, Farbe in den tristen Herbst und unsere, ähm neee in eure Küchen bringen wird - Schlüpferrosa Krautgulasch mit roter Bete.
Hauptbestandteil ist Sauerkraut. Und weil ich mit meinem Blog nicht nur einfach ein Rezept runterschreiben möchte, sondern auch etwas von meinem Wissen weitergeben möchte, folgt nun erst einmal das kleine 1x1 zum Weißkohl!
Weißkohl oder Weißkraut
Dass Weißkraut als das deutsche Gemüse schlechthin gilt, sieht man schon daran, dass Engländer und Amerikaner uns spöttisch als "Krauts" bezeichnen. Weißkraut hat oft etwas Derbes, vor allem wenn man es klassisch mit Speck und Kümmel kocht, mit Fleisch und Würsten zu Kohlsuppe verarbeitet oder die blanchierten Blätter mit Hackfleisch zu Krautwickeln (Kohlrouladen) rollt. Es geht aber auch dezenter: So lieben die Schwaben auch gebratenes Weißkraut mit breiten Nudeln (Krautfleckerl), in Österreich gibt´s feine Krautstrudel. Auch in Wokgemüsen kommt in Streifen geschnittener Weißkohl gut zur Geltung, vor allem wenn er nicht zu weich gedünstet wird. Krautsalat kann man entweder aus rohem, aus leicht blanchiertem oder aus gekochtem Weißkohl herstellen, immer jedoch passt Kümmel als Gewürz. Für Sauerkraut wird Weißkraut fein geschreddert und dann milchsauer vergoren; es wird also entgegen der landläufigen Meinung kein Essig zugesetzt. In der Regel ist sauerkraut eine Beilage, zum Beispiel zu Bratwürsten, und wird gekocht gegessen. Roh als salat ist es ein guter Vitamin-C-Spender.
Zutaten:
5 Zwiebeln // 1 Knoblauchzehe // 600g Schweineschulter oder -nacken // 3EL Öl // Salz & Pfeffer // 2EL Paprikapulver (edelsüß) // 600g Sauerkraut // 1TL Kümmel // abgeriebene schale von einer unbehandelten Zitrone // 300nl Fleischbrühe // 150g Rote Bete (gekocht) // 120g Créme fraîche
Zubereitung:
Die Zwiebeln schälen und in Scheiben schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Das Fleisch waschen, trockentupfen und in 3 cm große Würfel schneiden.
Das Öl erhitzen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. das fleisch dazugeben, rundum scharf anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Paprikapulver darüber streuen und unter rühren mitrösten.
Das Sauerkraut mit Knoblauch, Kümmel und Zitronenschale dazugeben. Die Fleischbrühe angießen und das Gulasch 20 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen.
Die Rote Bete in kleine Würfel schneiden und mit der Créme fraîche unter das Gulasch mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Dazu passen Kartoffeln oder Klöße oder auch einfach nur knuspriges Bauernbrot - ich servierte damals DAS Hausbrot dazu!!!
Besucht "Tonistrendlupe" auch auf:
Facebook
Twitter
Instagram
Bildquelle: Elas Kostbar

Kommentare

Beliebte Posts