Überraschend - 5 Zutatenküchen für jeden Tag

Kurzer Stopp im Supermarkt, ein Griff ins Vorratsschränkchen, schon könnt Ihr loskochen!
Im Februar fragte ich Euch über meine sozialen Netzwerke: "Nennt mir 5 zutaten und ich koche ein Gericht". Unter all den Teilnehmern habe ich per Zufallsprinzip drei ausgewählt und daraus jeweils ein Gericht gekocht. Heute möchte ich euch diese drei Rezepte vorstellen und freue mich auf ein Feedback, wenn ihr diese zu Hause nachgekocht habt.
Kurze Info noch, bevor es los geht: zu den fünf Zutaten kamen noch Standardzutaten wie Salz, Pfeffer, Zucker, Essig und Öl
Den Anfang macht Wowa Wacker seine außergewöhnlichen Zutatenvorschläge: Hackfleisch (gemischt) // Nudeln (Lasagneplatten) 2 Eier // 1 Avocado // 3 Tomaten
Hackbällchen - Nudel - Spieße auf fruchtig pikanter Tomaten - Avocado - Salsa
Zubereitung: Lasagneplatten in Salzwasser kochen, danach die nudeln in breite Streifen schneiden. Ein Ei hart kochen, abschrecken und pellen. Das Hackfleisch mit dem zweiten ei vermengen mit Salz und Pfeffer würzen. Hackfleisch zu Bällchen formen und in Öl anbraten. Die Hackbällchen mit den Nudelstreifen auf einen Holzspieß auffädeln (siehe Foto) und im vorgeheizten Ofen bei 60°C warmstellen, so garen die Hackbällchen auch langsam durch. Für die Salsa, Tomaten entkernen, fein würfeln. Das Ei und die Avocado schälen ebenfalls würfeln. Alles in einer Schüssel verrührem, mit salz, Pfeffer, Essig und Öl (Olivenöl) abschmecken.
Praxistipp zur Avocado: Am besten kauft man diese Tropenfrucht beim Gemüsehändler, denn Billigware glänzt häufig durch Geschmacklosigkeit. Gute avocados sind innen cremig weich, schmecken mild und eignen sich für feine Avocadocremes - einfach mit salz, Pfeffer, Zitronensaft und etwas Joghurt oder als mexikanische Guacamole mit Tomaten, Knoblauch, Chilli und Limettensaft - genauso wie zum Füllen mit Crevettencocktail oder auch als Deko für Salate und kalte Platten. Aufgeschnitten sollte man Avocados immer sofort mit Zitrone oder Essig beträufeln, damit sie nicht braun werden. In manchen Ländern kennt man auch Süßspeisen und süße Shakes mit Avocado.
Weiter geht es mit den raffinierten Zutatenvorschlägen von Foodahoo: 6 frischen Granelen // 1 Knoblauchzehe // 1 Packung Schmelzkäse // 4 Tomaten // 1 Tüte Tortilla-Chips
Garnelen im Knuspermantel mit würzigem Tomatenkäse Dipp
Zubereitung: Tortilla-Chips in einen Gefrierbeutel geben und zerkleinern, danach mit Pfeffer kräftig würzen. Die Garnelen ggf. vom Darm entfernen und in den Tortilla-Chips wenden. In einer Pfanne mit Öl, knusprig von allen Seiten ausbraten. Tomaten in kleine Würfel schneiden, den Knoblauch fein hacken. Beides mit dem Schmelzkäse vermengen, würzen mit Salz, Pfeffer und Essig (mein Tipp: probiert es mal mit Sherryessig).
Praxistipp zu Garnelen: Wenn irend möglich, kauft man Garnelen als Frischware, befreit sie vor dem zubereiten von Darm und Schale und gart sie sanft. (Entfernt man die Schale nicht, wird der Geschmack intensiver.) Die meisten Sorten sind in rohem Zustand farblos bis grüngrau und entwickeln erast beim Garen die typische rosa Farbe. Beim garen nur niedrige Temperatur wählen, damit die Garnelen innen noch leicht glasig sind. Vorsicht: bei zu hoher Temperatur und zu langem Braten werden sie schnell trocken und fade.
Die größte Herausforderung gab mir Jennifer mit den Zutaten: 8 weiße Champignons // 1 Granatapfel // 15g Milka Noisette // 100g alter Gouda // 1 Dose Kidneybohnen
Bohnenbratlinge mit schokokick auf champignonsalat
Zubereitung: Champignons in feine Scheiben schneiden. Ein Dressing aus Essig, Öl, Salz und Pfeffer mixen und die Champignons darin marinieren. Schokolade und käse fein reiben. Kidneybohnen mit Salz, Pfeffer und 2 EL Öl pürieren (wer die Bratlinge etwas fester mag gibt noch 2 EL Semmelbrösel dazu) die Schokolade und den Käse untermengen. Aus der masse Bratfinge formen und im vorgeheizten Ofen bei 100°C garen und warmstellen. Wer die Bratlinge lieber knusprig mag verwendet den Grill, Bratling dabei im Auge behalten und mehrmals wenden! Champignons zusammen mit den Granatapfelkernen auf einem Teller anrichten, Bratlinge auf den Salat setzen und mit etwas Öl beträufeln und Pfeffer aus der Mühle würzen.
Praxistipp zu Granatapfel: Essbare Teile des Granatapfels sind die zahlreichen leuchtend roten Kerne. Sie schmecken im Obstsalat, aber auch in winterlichen Blattsalaten und bringen einen hauch von Orient in Couscous oder Pilawreis. In Sauce zu Wild oder Entenbrust sind die herben, säuerlich-süßen Granatäpfel ein fruchtiger Ersatz für Preiselbeeren. So öffnet ihr die Frucht: Quer halbieren und mit dem Messer an den Rändern acht- bis zehnmal tief einschneiden. Dann lassen sich die kerne ganz leicht herausklopfen.
Jetzt habt ihr die drei Gerichte vorgestellt bekommen. Mich würde nun interessieren, ob Ihr auch ein Lieblingsrezept mit nur 5 Zutaten habt! Schreibt es mir doch am besten in die Kommentare, ich probiere es dann gerne einmal aus. Und für alle Blogger, die meinen Blog regelmäßig lesen. Lasst uns zu diesem Thema doch eine Blogparade starte. Ihr wisst doch sicher noch wie das genau abläuft?!
Vorraussetzung für diese Blogparade ist, das du einen Blog schon mindestens ein Jahr führen tust, das ist schon alles. Eure gesammelten Beiträge werde ich in einem Abschluss Artikel zusammenfassen und verlinke die teilnehmenden Blogs. Damit dieses mal genügend zeit zur Verfügung steht läuft diese Blogparade bis zum 15.06.2018. Je nachdem wie viele sich an der Blogparade beteiligen, schreibe ich ein eBook mit den besten Artikeln zur Blogparade für meine treuen Leser von Tonistrendlupe. Ich freue mich, wenn zahlreiche Blogger daran teilnehmen werden!
Auf meiner Facebookseite und auf Twitter werde ich auch noch einmal zur Teilnahme aufrufen, ein Pinterest-Gruppenboard werde ich anlegen, wo jeder sich daran beteiligen kann!

Wie hat Dir der Beitrag gefallen?

Kommentare

Beliebte Posts